Startseite> Impulse und Andachten

Impulse und andachten

Hier gibt es Impulse und Andachten für jeden Tag...

Gott im Alltag - Fenster putzen

Gott im Alltag -  Sorgen einfach weggespült

Gott im Alltag -  Wie ein Schwamm unter der Dusche

Jesus Haus: Geschichte von Adam und Eva

Jesus Haus: Die Geschichte von Kain und Abel

Wieso stirbt Jesus am Kreuz?

Viele Menschen können diese Aussage der Bibel nicht verstehen. Folgende Geschichte kann uns aber dabei helfen:

 

Fürst Schamyl, ein Tschetschenen-Fürst, der im vorletzten Jahrhundert lebte, hatte den strengen Befehl gegeben, dass sich niemand an der Beute des kriegerischen Volkes vergreifen dürfe. Bei Missachtung drohte eine Strafe von 100 Peitschenhieben. Dann wurde doch ein Diebstahl bemerkt. Der Dieb war bald gestellt. Es war ausgerechnet die alte Mutter des Fürsten! „Soll das Gesetz erfüllt werden“, wurde er gefragt. Er erbat sich Bedenkzeit und kam schließlich mit ernster Miene aus seinem Zelt. Da er seine Glaubwürdigkeit nicht verlieren und nicht wortbrüchig und ungerecht werden wollte, verkündete er:“ Das Gesetz muss eingehalten werden!“   Man band die Mutter an einen Pfahl. Der Vollstrecker holte zum ersten Schlag aus. Doch grade bevor dieser ausgeführt wurde, rief der Fürst: „Halt!“ Dann ließ er sich selbst anstelle seiner Mutter binden und befahl dem Soldaten: „Schlag weiter, und keinen Schlag zu wenig.“ Damit hatte er die Lösung gefunden: Die Mutter war gerettet, das Gesetz wurde eingehalten und die Liebe kam mehr als deutlich zum Ausdruck.

 

Diese Geschichte bringt uns auf die richtige Spur. Der heilige Gott liebt uns, seine Leute. Aber wir haben sein heiliges Gesetz gebrochen. Die Strafe für die Sünde musste vollstreckt und die Gültigkeit des Gesetzes damit bestätigt werden. Darum nahm Jesus, obwohl er unschuldig war, diesen grauenhaften Tod auf sich – an unserer Stelle. Damit bezahlte er den Preis für unsere Sünde und bewies gleichzeitig die unfassbar große Liebe Gottes zu uns.

 

Am Kreutz verurteilt Gott die Sünde, aber er begnadigt und rettet den Sünder. Deshalb kann Jesus von sich sagen: „ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.“ Johannes 14,6

 

(aus „Murat findet Jesus“, Markus Wäsch/CarstenPolanz)